Transformation in der Bildung: Plurale Ökonomik an der Universität Hannover

Einer der Ökonomen mit kritischem Blick, Joseph E. Stiglitz, lästerte einmal über den (ihm verliehenen) Wirtschafts-Nobelpreis:

„Die Ökonomie ist die einzige Wissenschaft, in der sich zwei Menschen einen Nobelpreis teilen können, weil ihre Theorien sich gegenseitig widerlegen.“

Damit räumt er die Barrikaden aus Zahlen und Indikatoren beiseite, hinter denen sich Wirtschaftswissenschaftler zu verbergen pflegen. Zum Vorschein kommt rein Menschliches: die Geisteswissenschaft. Denn ökonomische Theorien berufen sich regelmäßig auf Psychologie, Massenphänomenen und Philosophie.

Angesichts überholter neoklassischer Erklärungsmuster, der fortgesetzten Fehlentscheidungen der Ökonomen weltweit seit 1997ff und der Möglichkeit, sich der Philosophie zu bedienen, gehören die Wirtschaftswissenschaften zu den flexibelsten Einrichtungen an den Universitäten: Sie könnten (wenn sie wollen) praktisch über Nacht Forschung und Lehre um 180 Grad drehen und hätten die Mehrheit der Bevölkerung hinter sich.

Einen solchen Weg möchten die Studenten der Universität Hannover gehen: Mit ihrem „Tag der pluralen Ökonomik“ am 17.01.2015 eröffnen sie das Feld für eine an den Bedürfnissen von Mensch & Mitwelt ausgerichtete Ökonomie (Übersicht Plurale Ansätze).

Zwei Initiativen, in denen ich mitarbeite, werden ab 13 Uhr Workshop-Angebote haben: Bauteilbörse Hannover und Forum Ort des Treffens.

Plurale Ökonomik als praktisches Projekt realisieren
Praxisworkshop | Bauteilbörse Hannover

Die Bauteilbörse Hannover (Glocksee, Calenberger Neustadt) ist wie die Plurale Ökonomik eine Institution der Zukunft. Der Workshop beschreibt aktuelle Erfahrungen und bietet die Anwendung der Pluralen Ökonomik in einem praktischen Projekt.
Zusatztermin am 15.01.15 um 14:00 Uhr in der Bauteilbörse Hannover, Glocksee. Die Bauteilbörse Hannover lädt alle Teilnehmer_innen zu einer Besichtigung der Räumlichkeiten ein. Die geplanten Workshop-Themen werden vorgestellt und Fragen erörtert. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Dauer: ca. 90min

Gestaltungsspielräume als “Soziale Plastik” entwickeln
Praxisworkshop | Forum Ort des Treffens

Die Herausforderungen unserer Zeit benötigen neue Handlungsspielräume, wie sie die Plurale Ökonomik bietet. Damit verbunden ist ein Kulturwandel in den Wirtschaftswissenschaften: Was aber bedeutet das für Studierende, das Netzwerk der Pluralen Ökonomik und das Dasein als Mensch in der Gesellschaft? Darüber gilt es zu reflektieren. Gelegenheit und Raum zur Reflexion bietet “Forum Ort des Treffens”.
Dauer: ca. 20min

http://plural-hannover.de